Menu

Elektrosmog durch Solarenergie

Photovoltaikanlagen bzw. Solaranlagen können Elektrosmog verursachen und die nähere Umgebung bzw. die Wohnung und das Haus stark belasten. Das ist bei Solarenergie nicht anders wie bei jeder Elektroinstallation oder bei elektrischen Geräten.

Solaranlage Elektrosmog

Wir haben festgestellt, dass im Zuge der ökologischen Energiereform zwar der Wille zur umweltfreundlichen Energieerzeugung groß ist. Dies unterstützen wir auch. Doch häufig geht vergessen, dass Solaranlagen Elektrosmog verbreiten können, wenn sie nicht richtig installiert und angeschlossen werden.

Elektrosmog durch Photovoltaik

Dabei hat sich gezeigt, dass vor allem die Wechselrichter erhebliche magnetische Wechselfelder erzeugen. Dabei ist die Stärke der Wechselfelder abhängig von der Stärke der Sonneneinstrahlung. Wir empfehlen deshalb, Wechselrichter in einem großen Abstand zu tagsüber benutzten Räumen wie Wohnzimmer zu installieren.

Massive Störstrahlung auf dem Netz

Wichtiger noch als der Standort des Wechselrichters ist die bei Technikern gefürchtete Netzrückwirkung. Der Elektrosmog durch Solarenergie wird nicht nur tagsüber verursacht, sondern 24 Stunden ohne Unterbruch. Auch nachts, wenn kein Strom erzeugt wird. Denn der Wechselrichter bleibt am Netz und leitet auf alle Installationen – und damit auch auf Gebäudeteile – Strom. Auf dem Netz sind massive, breitbandige Störstrahlungen feststellbar, selbst dann, wenn die Solaranlage auf einem Nachbargebäude betrieben wird.

Messung und Maßnahmen

Messung

Wir können Ihnen durch geeignete Messungen zeigen, ob bereits installierte Anlagen zur Erzeugung von Solarenergie bedenktliche Elektrosmog-Mengen verbreiten und wenn ja, wo genau und in welcher Intensität. Bei Bedarf können an der Photovoltaik-Anlage Anpassungen gemacht werden, die den Elektrosmog vermindern oder ganz ausschalten.

Maßnahmen

Eine der Maßnahmen ist, das Verbindungskabel zwischen Solarzelle und Wechselrichter zu verdrillen, womit Magnetfelder minimiert werden können.

Zudem sollten unnötige Potentialdifferenzen vermieden werden – wir beraten Sie auf Wunsch eingehend.

Wir haben festgestellt, dass bestimmte trafolose Wechselrichter von Solaranlagen stark höherfrequente Feldbelastungen verursachen. Noch immer werden sie installiert, obwohl auch Geräte mit geringer Belastung am Markt verfügbar sind. Wechselrichter, welche den unerlaubten Inselbetrieb nicht über die ENS-Technologie vermeiden sondern über die Phasenverschiebung, werden hinsichtlich unerwünschter Oberwellen („dirty Power“) von verschiedenen Quellen empfohlen.